StartseiteAktuellesTermineOrchesterBläserklasseBlockflötenkursDirigentenFörderkreisChronik- Teil 2- Teil 3 - Teil 4- Teil 5Archiv 2016Archiv 2015Archiv 2014Archiv 2013Archiv 2012Archiv 2011Archiv 2010Archiv 2009BildergalerieKontaktImpressum

Archiv 2013

Stimmungsvolles Adventskonzert in St. Nicolai

Musizierte Vorfreude auf das Weihnachtsfest, eindrucksvoll in Szene gesetzt vom Musik Verein von Calcar, der Nicolai-Katorei und dem Kirchenchor St. Pankratius, erwartete die Besucher beim traditionellen gemeinsamen Adventskonzert am Samstag vor dem vierten Advent in der prachtvollen Kalkarer Nicolai-Kirche.

Begann das rund 50 Mitglieder zählende symphonische Blasorchester unter der Leitung von Wolbert Baars nach der Begrüßung durch Pastoralreferent Jens Brinkmann zunächst besinnlich mit Tschaikowskis „Andante Cantabile“, so spielte es beim folgenden "Solemnity" von Robert Finn seine farbenprächtige Klangfülle voll aus. In einem erfrischend neuen Klanggewand präsentierte „A Celebration Of Christmas“ von Floyd Werke bekannte anglo-amerikanische  Weihnachtslieder. „Give Us Peace“ (Ted Huggens) und „Bye Bye Spiritual“ (Luigi die Ghisallo) setzten durch die außerhalb des Orchesters im Klangraum positionierten Trompetensolisten feierliche Akzente. Bei „Highland Cathedral“ (von M. Korb und U. Roever) und der Filmmusik aus „Jenseits von Afrika“ (John Barry) konnte der Musikverein, unterstützt von der besonderen Akustik der Nicolai-Kirche, den hymnischen Charakter in besonderer Weise herausarbeiten und machte mit „Rudolph, the red-nosed reindeer” einen fröhlichen Ausflug in die populäre Unterhaltungsmusik.

Die von Kantor Jan Szopinski geleitete Chorgemeinschaft beeindruckte in den Liedern "In das Warten dieser Welt" (von F. Meldessohn-Bartholdy), "Ich steh‘ am deiner Krippen hier" (J.S. Bach), "Freut euch ihr lieben Christen" (L. Schröter) und "Once in royal David’s city" (H.J. Gauntlett). Schöne Sopransoli, die einfühlsame Klavierbegleitung und ein homogener Chorklang waren Mittel ausdrucksvoller Musikalität.

Ein stimmungsvoller Konzertabend auf sehr respektablem Niveau erlebte schließlich seinen Höhepunkt beim gemeinsam von Chor und Orchester aufgeführten "Tochter Zion" und geriet zu einem wahren Gemeinschaftserlebnis, als beim abschließenden "Macht hoch die Tür" die Konzertbesucher, die das Gotteshaus bis auf den letzten Sitzplatz füllten, ebenfalls mit einstimmten. Der Erlös der Veranstaltung in Höhe von 1.690,63 Euro ist für ISAR-Germany bestimmt.

Weitere Fotos von diesem Konzert sind in der Bildergalerie zu finden.

Überraschung beim Nikolausturnen

Für das Publikum überraschend absolvierte der Musikverein am 7.12. einen Kurzauftritt beim Nikolausturnen, welches in diesem Jahr unter dem Motto "Gestern-Heute-Morgen" stand. Mit den beiden Titeln "Wien bleibt Wien" und "Youl'll be in my heart" verkörperte der Musikverein gleichsam das "gestern" und das "heute".

Der Musikverein stattete damit dem Turnverein - der in diesem Jahr sein 150jähriges Jubiläum feierte - einen Gegenbesuch ab, hatten doch zwei Balettgruppen des Turnvereins beim Herbstkonzert mitgewirkt. Weitere Fotos sind bei Facebook und in der Bildergalerie zu finden.

Musikverein erweckte Hoppeditz

Erstmals spielte der Musik Verein von Calcar am Freitag, dem 15. November 2013, bei "Hoppeditz Erwachen" auf dem Kalkarer Marktplatz. Besonderer Anlass hierfür war, dass die Kalkarer-Karnevals-Gesellschaft den Sessionsorden dem Musikverein gewidmet hatte. 

Den Orden nahm Schriftführerin Christiane Boenke stellvertretend im Empfang. Darüber hinaus wurde auch der Hoppeditz aus den Reihen des Musikvereins gestellt. Als ideale Besetzung hierfür erwies sich Stephan Weber.

Anschließend fand ein kurzer Festzug zum Hotel Siekmann statt, den der Musikverein mit "Wat es et doch in Kalkar schön" musikalisch begleite.

Kalkarer Grundschüler brachten "Tinnitus"

Der Musikverein Kalkar besuchte am 02. Oktober 2013 die Josef-Lörks-Grundschule um das Instrument der Blockflöte einmal den Kalkarer Schülerinnen und Schülern näher vorzustellen. Während der großen Pause wurde der Staub aus den Probierflöten gepustet, so dass anschließend auf dem Schulhof der "Tinnitus" verbreitet war.

Der Musikverein Kalkar bietet die Ausbildung von Blasinstrumenten und Schlagzeug seit vielen Jahren erfolgreich in Kalkar an. Ab sofort wird das Angebot um einen Blockflötenkurs erweitert.

Am Samstag, 19. Oktober 2013, um 10:00 Uhr geht es los. Jeden Samstag werden dann im Gemeindezentrum an der Jan-Joest-Straße Kalkar die Blockflötentöne erklingen.

Weitere Informationen im Menüpunkt "Blockflötenkurs".

Herbstkonzert mit den Eisköniginnen und Tinker Bell’s

Zum traditionellen Herbstkonzert hatte der Musik Verein von Calcar unter der Leitung von Wolbert Baars am Sonntag, dem 29. September 2013, um 18 Uhr in die Bürgerbegegnungsstätte Kalkar (Schulzentrum) eingeladen. Besondere Höhepunkte waren die Auftritte der Ballett- und Jazztanzgruppe des Turnvereins Kalkar, den „Eisköniginnen“ und den „Tinker Bell’s“, unter der Leitung der Tanzpädagogin Elke Welz-Janssen.

Die jungen Tänzerinnen wurden dabei vom Musikverein mit Melodien aus den Filmen „Die Tribute von Panem“ ("The dark days") und „Peter Pan“ ("I do believe in fairies") begleitet. Die Orchesterarrangements hatte Rainer Hülsbrink speziell für diese Aufführung geschrieben.

Auf dem von Stephan Weber sachkundig und unterhaltsam moderierten Programm standen weiterhin folgende Werke: Band of Brothers (Michael Kamen), Coldplay On Stage, Robinson Crusoe (Bert Appermont), Arsenal  (Jan van der Roost), Highlights from Shrek (Filmmusik), Andante Cantabile (P. Tschaikowski), You'll Be In My Heart (Phil Collins), Der Coburger-Marsch (Michael Hayden), Frei weg! (Carl Latan) und Concerto d'Amore (Jacob de Haan).

Das Publikum füllte die Bürgerbegegnungsstätte bis auf den letzten Sitzplatz und zeigte sich derart begeistert, dass es den Musikverein erst nach der dritten Zugabe entließ. Weitere Fotos, die von Katrin Angendendt aufgenommen wurden, sind in der Bildergalerie zu finden.

Rückblick Sommerkonzert

Was gibt es Schöneres, als an einem Sommerabend Musik zu hören, dabei etwas Leckeres zu essen und zu trinken, und das auf dem malerischen historischen Kalkarer Marktplatz? Unter dem Motto "Musikalische und kulinarische Kompositionen genießen" hatte der Musik Verein von Calcar im Rahmen der Feierlichkeiten zu seinem 185jährigen Vereinsjubiläum am Samstag, dem 13. Juli 2013, um 20 Uhr zum Sommerkonzert eingeladen. Bei herrlichem Sommerwetter waren mehrere hundert Besucher der Einladung gefolgt und wer wollte, der konnte gleich zur Begrüßung ein Gläschen Sekt genießen.

"Es gibt keinen Platz, an dem ich jetzt lieber wäre", attestierte der stellvertretender Bürgermeister Theo Reumer dem Musikverein gleich zu Beginn der Veranstaltung. Er kam nicht mit leeren Händen und überbrachte dem Vorsitzenden Rainer Hülsbrink neben den Glückwünschen der Stadt Kalkar auch eine Spende.

Mit dem festlichen Marsch "Arsenal" aus der Feder des belgischen Komponisten Jan van der Roost begann das Orchester das Konzert. Der Musik Verein von Calcar stand dabei erneut unter der Leitung seines herausragenden Dirigenten Wolbert Baars.

Baars hatte in seiner Programmgestaltung bewusst auf betont unterhaltsame Werke gesetzt, was sowohl für Jacob de Haans "Queen's Park Melody" und sein "Concerto d'Amore", erst recht aber für das Medley "The Symphonic Beatles" und den berühmten "Walzer Nr. 2" von Schostakowitsch galt. 

Dabei gelangen dem Orchester trotz der für Open-Air-Konzerte typischen schwierigen akustischen Verhältnisse beeindruckende Interpretationen auch der musikalisch anspruchsvollen Passagen. Mit der Musik von Phil Collins aus dem Film "Tarzan" und Manfred Schneiders "Samba Time" ging der erste Teil beschwingt zu Ende. Die Moderation des Konzertes lag erneut in den Händen von Stephan Weber, der routiniert, sachkundig und unterhaltsam durch das Programm führte. In der nun folgenden Programmpause informierte er das Publikum über die wechselvolle 185jährige Geschichte des Vereins.

Währenddessen hatten sich der Musik Verein von Calcar, das durch Mitglieder des Tambourcorps Marienbaum verstärkte und von Willi Unkrieg geleitete Tambourcorps Altkalkar und die Fackelträgern der Feuerwehr Kalkar in der Altkalkarer Straße zu einem Festzug formiert. Von dort zogen sie mit dem Marsch "Mit Sang und Klang" von Johann Brussig auf den Marktplatz.

Die zweite Konzerthälfte, in der das Orchester vom stellvertretenden Dirigenten Stephan Weber geleitet wurde, hatte der Musikverein speziell der Marschmusik gewidmet, deren Freunde mit Werken wie bespielsweise "Arosa" oder "Ruetz" voll auf ihre Kosten kamen. Abschluss und festlicher Höhepunkt war die Aufführung des "Großen Zapfenstreiches". Die Trompetensoli wurden in bewährter Weise von Michael Görtzen gespielt.

Getreu dem Motto des Sommerkonzertes "Musikalische und kulinarische Kompositionen genießen" beteiligten sich auch die am Markt ansässigen Kalkarer Gastronomen an der Veranstaltung. Sie boten "Take Away Food", kleine Köstlichkeiten zum Mitnehmen, zu günstigen Preisen an. Im Ratskeller gab es die "Ouvertüre a la Ratskeller" und bei Rocco's backte man für den besonderen Anlass die "Pizza Musica". Im Marktstübchen stand deftige "Rockwurst" auf der Menükarte und das Cafe Amadeus bot "Mozart Panini" an. Zum Nachtisch konnte man dann noch im Eiscafe Venezia ein "Gelato Concerto" genießen.

Nach dem Konzert waren sich Zuschauer, Musiker und die beteiligten Gastronomen einig: Eine rundum gelungene Veranstaltung, die nach einer Wiederholung verlangt (mehr Fotos in der Bildergalerie).

Turmuhrfest

Am 15.5.2013 wurden die vier neuen Uhren der Nicolai-Kirche feierlich in Betrieb genommen. Auch das letzte Fenster im Nordteil wurde fertig gestellt. Zur Einweihung am Sonntag, dem 16.6.2013, hatte sich hoher kirchlicher Besuch angekündigt. Schließlich wurde sie von Hamburgs Erzbischof, Dr. Werner Thissen, vorgenommen.

Für Thissen, der ursprünglich aus Kleve kommt, eine Herzenssache. Eingeweiht wurde auch das letzte Nordfenster von St. Nicolai. Das von Karl-Martin Hartmann gestaltete Glas besteht aus insgesamt 36 Rechtecken und ist – wie die neuen Uhren – ebenfalls durch großzügige Spenden möglich geworden. Der Musikverein spielte dabei auf dem Kirchplatz zur Unterhaltung auf (mehr Bilder).

Forstgartenkonzert

Am Sonntag, dem 12. Mai 2013, spielte der Musikverein unter der Leitung von Wolbert Baars beim Forstgartenkonzerten der Stadt Kleve. Auf dem Programm standen u.a.: "The Symphonic Beatles", "Tarzan Soundtrack Highlights", "Queens Park Melody" und "Böhmischer Traum".

Rückblick Mitgliederversammlung 2013

Auf der Mitgliederversammlung am 1. März 2013 im Hotel Siekmann konnte der Vorsitzende Rainer Hülsbrink wiederum zahlreiche Mitglieder begrüßen. Bernhard Lindemanns (55 Jahre), Gerd Peters (45 Jahre), Heinrich Schmidt (45 Jahre), Karl-Heinz Loock (45 Jahre), Hubert Rheinen (35 Jahre), Georg Neinhuis (35 Jahre), Michael Görtzen (35 Jahre), Ralf Hülsbrink (35 Jahre), Rudolf Neinhuis (35 Jahre), Norbert van de Löcht (15 Jahre), Simone Florian (15 Jahre), Annekatrin Niehoff (15 Jahre), Heike Kaltenborn (15 Jahre) und Thordis Neger (15 Jahre) wurde für ihre langjähriges Engagement und ihr langjährige Mitgliedschaft gedankt. Jedem anwesenden Jubilar wurde eine kleine Aufmerksamkeit vom Vorsitzenden überreicht.

Die Mitglieder Rainer Hülsbrink (40 Jahre) und Norbert van de Löcht (40 Jahre) erhielten für ihr langjährige Unterstützung des Musikvereins eine Urkunde.

Im Bild: Thordis Neger, Michael Görtzen, Rainer Hülsbrink, Hubert Rheinen, Annekatrin Niehoff und Karl-Heinz Loock (v.l.n.r.)

Die wichtigste Entscheidung, die die Mitgliederversammlung zu treffen hatte, war die Neuwahl von Vorstand und Beirat. Danach traten Rainer Hülsbrink (Vorsitzender), Christiane Boenke (Schriftführerin und stellvertretende Vorsitzende), Klara Brüker (Kassiererin), Annekatrin Niehoff (Notenwartin), Gertrud Aymans (Zeugwartin), Karl-Heinz Loock (Instrumentenwart), Christian Kamps (Jugendleiter) und Andreas Fischbach (Chronist) ihrer dreijährige Amtszeit an.

Spendenübergabe

Am 3. Januar 2013 übergab Pastor Alois von Dornick die Spende vom Weihnachtskonzert. Dazu schrieb er folgende Zeilen: "Soeur Odile war außerordentlich überrascht, als der Pastor den Briefumschlag zückte mit der in großen Lettern geschriebenen Zahl 895,15. Die Dominikanerin aus dem fernen Benin, die zur Zeit Deutschdidaktik in München studiert, verbrachte die Weihnachtstage bei Judith und Anne Ohlig in Kevelaer, die beide mehrfach seit Jahren in der Behindertenpflege und in den Schulen rund um Lokossa/Benin tätig waren.

Die Dominikanerinnen kümmern sich um mehrere Kinderprojekte und Heime der Umgebung dort. Mit Freude überreichten sie schriftliche Dankesgrüße der Empfänger früherer Aktionen und berichteten vom Fortgang der Schulbauten und der Behindertenheime. Die Fröhlichkeit der Dominikanerschwester, die in Benin Deutsch unterrichtet, wirkte ansteckend. Der Erlös aus dem Konzert des Musikvereins Calcar und der beiden Kirchenchöre am vierten Advent wird zum Jahresbeginn große Freude bei den Schwestern in Benin auslösen."